Dienstag, 7. Februar 2017

New In: Leuchtturm 1917 "Bullet Journal"

"Bullet was? Das sieht aus wie ein Malbuch, was soll das?" So ungefähr muss meine erste Reaktion auf die Bilder von Jasmins Bullet Journal gewesen sein. Sie zeigte bei Instagram das Notizbuch, welches sie pflegt und in dem sie ganz individuell ihr Leben plant, oder eher gesagt: gestaltet.
Im Herbst 2016 als ich auf der Suche nach einem passenden neuen Kalender war, bin ich immer wieder über die Accessoires und das Thema Bullet Journaling gestoßen. Genügend Informationen dazu, um es in meine Planerauswahl mit hineinzunehmen hatte ich zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht. Als das neue Jahr dann angebrochen war und ich meinen 17 Monat-Kalender von ban.do bereits fleißig nutzte, sprachen mehr und mehr Internetmenschen von diesem magischen Buch das alle Organisationssorgen hinweg wischt. Okay, das war jetzt meine Wortwahl, aber wie sonst kleidet man einen Hype passend in Worte?

Was ist das Bullet Journal? 

Dabei geht es um einen flexiblen Kalender und Planer, der erst dadurch entsteht dass man sich selbst die Seiten füllt. Eben genauso wie man es will und braucht. Das folgt der Idee, dass die fertigen Kalender und Notizbücher zu beschränkend sind und nicht die individuellen Bedürfnissen des Einzelnen erfüllen könnnen. Insbesondere wenn die Lebenumstände oder Präferenzen sind während des Jahresverlaufs ändern. Anhand einiger Rahmenbedingungen die der Erfinder vorgeschlagen hat, kann man so aus einem blanko oder punktkarierten Büchlein ein Bullet Journal kreieren. Unter Verwendung von Symbolen werden die Einträge unterschieden. Aufgaben, Notizen und Events bleiben so übersichtlich. Da man nicht auf ein vorgegebenes Layout nach Tag, Woche oder Monat festgelegt ist, kann die zeitliche Einteilung frei eingezeichnet werden. Wer am Wochenende immer viel zu tun und viele Termine hat, nimmt sich für Samstag und Sonntag mehr Platz oder vielleicht sogar eine eigene Seite.

Wie ich zu einem Bullet Journal kam:

Meine Überlegungen mich selbst an einem Bullet Journal zu versuchen, begannen nachdem ich dieses Video von Lily Pebbles sah und feststellte, wie hübsch schlichte Layouts sein können. Zusammen mit einer Freundin, die gleichzeitig mit mir einen Lehrgang besucht und meine Vorliebe für verspielten Schreibkram in Massen teilt, habe ich mich über das Leuchtturm 1917 "Bullet Journal" unterhalten. Das Thema ist tatsächlich so groß, dass eine Firma eigens ein Notizbuch designt hat, um die Ansprüche der Bullet Journaling Jünger zu erfüllen. Kurze Zeit und viele Youtube Videos später schlug sie vor, dass wir uns diese Bücher bestellen, schließlich waren wir beide angefixt und wollten es einfach mal ausprobieren. Jetzt liegt das gute Stück vor mir und ich habe die überwältigende Aufgabe, es nun mit Leben zu füllen. Mit meinem Leben. Dabei nehme ich euch natürlich mit und zeige euch beim nächsten Mal mein erstes Setup. Außerdem habe ich mir schon die Erlaubnis geholt, die ersten Versuche meines BuJo-BBFs abzulichten, sodass es in Zukunft auch einen Layout Vergleich geben wird.

Wer jetzt neugierig geworden ist und bis zu meinem nächsten "Bullet Journal"-Anfänger Post noch etwas mehr Infos oder Inspo wünscht dem empfehle ich:
Was haltet ihr vom Bullet Journal? Sinnvolle Weiterentwicklung analoger Organisation oder unnützer Hype?

Kommentare:

  1. Why not. Ich denke, dass ich bisher ganz gut ohne ausgekommen bin und sowas nicht benötige. Hype hin oder her. Ich bin wohl eher so ein Typ, der voller Begeisterung anfängt und dann irgendwann nicht mehr weiter macht. Ich hoffe, dass es bei dir nicht so ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, die Sorge habe ich auch dass ich nach einiger Zeit die Lust verliere. Da ich nach so kurzer Zeit jedoch schon Vorteile zum klassischen Kalender sehe, bin ich optimistisch ;-)
      Schönen Abend.

      Löschen
  2. Liebe Carina,
    erstmal vielen lieben Dank für deine Verlinkung! Ich habe deinen Beitrag über das Bullet Journal ganz zufällig entdeckt und war ganz überrascht, als ich meinen Blognamen am Ende gelesen habe <3 (Bei mir funktioniert der Link zu dem Blog nur leider nicht)

    Davon abgesehen, bin ich natürlich bekennender Bullet Journal-Fan und ich kann deinen Hype sehr gut nachvollziehen! Das Tolle daran ist einfach diese große Flexibilität, denn ein Bullet Journal kann immer genau das sein, was du gerade brauchst. Minimalistisch oder sehr aufwändig gestaltet - es passt sich einfach immer an.

    Ich bin gespannt auf weitere Beiträge von dir und deinem Bullet Journal! :)

    Liebe Grüße,
    Michelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michelle,
      gut dass du dich gemeldet hast. Ich hab den Link nochmal eingefügt und bei mir geht jetzt alles.
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar und einen schönen Abend,
      Carina

      Löschen