Samstag, 20. August 2016

Travel Diary: Cuxhaven Summer Holidays

Der nördlichste Punkt Niedersachsens, genau dort haben wir unseren Sommerurlaub verbracht. Nachdem ich euch im vergangen Post gezeigt habe, was ich in Cuxhaven geshoppt habe, gibt es heute nochmal eine kurze Recap. Schließlich hat Cuxhaven einen etwas angestaubten Ruf, wo Senioren hinfahren, weil man an der ausgebauten Promenade mit dem Rollator laufen kann. Andererseits ein Ziel für Eltern mit Kindern, die dort im Watt ihre Burgen bauen können oder Drachen steigen lassen. Und ja, stimmt beide Personengruppen haben wir zur genüge gesehen und als kinderloses Paar um die 30 ist man eine seltene Spezies. Zu unrecht wie ich finde. 

Wer sich einen ruhigen Urlaub mit kurzer Anreise wünscht ist hier genau richtig. Campingplätze, Hotel, Ferienwohnungen und Ferienhäuser stehen zur Auswahl in unterschiedlichen Preisstufen. Am besten bucht man etwas fußläufig zur Küste, dann kann das Auto ebenfalls Urlaub machen. 
Wir hatten eine kleine Ferienwohnung nur 250 m vom Strand, zu einem top Preis und ein Strandkorb gehörte auch dazu. Für den Winter träume ich bereits von einem Weekend-Get-Away, in einem der Hotel die in der "toten" Jahreszeit tolle Angebote haben.

Aber zurück zum Sommer. Neben Stunden im Strandkorb, mit den Füßen im Sand und einer Zeitschrift in Händen, sind wir viel spazieren gegangen. Von unserem Wohnung aus konnte man an der Küste entlang bis zum Hafen und von dort in die Innenstadt. Nach einer kleinen Shoppingtour sind wir dann zwar auf den Bus umgestiegen, aber so viel Bewegung an der frischen Luft hatte ich in diesem Jahr noch nicht. Zur Belohnung gab es dann leckere Pasta in einem nahen Restaurant, wobei wir uns bei der Auswahl auf die Google Bewertungen verließen und damit genau richtig lagen.

Perfektes Timing hatte das Mittelalterspektakel, dass an drei Tagen im Fort Kugelbake gastierte, dem wir unheimlich gerne einen Besuch abstatteten. Neben einigen Ständen mit Schmuck, gab es Trinkhörner, Messer, Kristalle und Trinkbecher zu erstehen. Das Angebot zum Bogenschießen wurde besonders von den Kindern mit Freude wahr genommen, während wir uns auf den "Axt werfen" Stand freuten. Mein fehlendes Talent hat mich nicht abhalten können und so blieb keine der Äxte in den Holzbohlen stecken, aber ich weiß jetzt dass ich im Falle einer Zombie-Apokalypse noch viel lernen muss. Das angebotene Essen war, wie bei solchen Events üblich, leicht überteuert, daher haben wir uns nur ein Knoblauchbrot geholt. Diese wurde zusätzlich mit Knoblauchcreme bestrichen und konnten dann von uns mit frischen Zutaten belegt werden. Super lecker und ich hätte mir sicher noch ein zweites geholt, wenn uns ein Regenschauer nicht nach Hause geschickt hätte.





Um dem inneren Kind (neben Drachen steigen lassen) gerecht zu werden, machten wir am letzten Tag noch eine Schiffsrundfahrt zu den Seehundbänken. Der Kapitän, der seit 11 Jahren zu den Sandbänken fährt, war ein zynischer amüsanter Seebär, der für beste Unterhaltung während der zwei Stunden auf See gesorgt hat. Damit wurde unsere Entscheidung für das sympatische Familienunternehmen nur bestärkt, statt in das monströse Touristenshuttle zu steigen. In jahrelanger, geduldiger Arbeit hat der Kapitän das Vertrauen der Tiere gewonnen, sodass er nah an ihnen vorbei fahren kann ohne sie zu ängstigen. Also wenn ihr mal in Cuxhaven seid, empfehle ich die "Störtebeker" mit dem süßesten Bordhund.

Und so war das letzte Bild das ich euch zeige auch tatsächlich das Letzte das ich aufgenommen habe. Nach acht Tagen ging es erholt und mit tollen Erinnerungen zurück ins Ruhrgebiet.
Wart ihr schon mal in Cuxhaven? Fahrt ihr lieber in die Ferne, oder darf es auch mal Urlaub in Deutschland sein?

Kommentare:

  1. Wie toll, dass ihr Seehunde gesehen habt! Meine Eltern wohnen direkt an der Ostseeküste, da verbringe ich dann jedes Jahr ein-zwei Wochen...das ist sehr praktisch :D In Cuxhaven war ich allerdings noch nie.
    Liebe Grüße ♡ Kristina
    TheKontemporary

    AntwortenLöschen
  2. Ist ja lustig, mein Freund und ich fahren übermorgen mit dem Wohnwagen nach Harlesiel an der ostfriesischen Küste, also auch in Deutschland, auch an der Nordsee und auch etwas Rentner-mässig! Ich fibde sowas ist genau das richtige, wenn man spontan für ein paar Tage den Sommer genießen will! In Cuxhaven war ich noch nie aber ich kann mir gut vorstellen, dass es dort schön ist!

    AntwortenLöschen