Dienstag, 29. September 2015

Die Frage nach dem glücklich sein...

"Happiness is not a destination. It's a way of life" lautet das Buddha Zitat auf einem Schild in meinem Flur zuhause. Abgesehen davon, dass es hilft eine solche Erinnerung um sich zu haben, gibt es keinen Punkt an den man glücklich sein planen kann. Oft verzetteln wir uns in Gedanken wie "wenn ich dieses und jenes erreiche, DANN werde ich glücklich sein", dabei musste ich lernen dass es so nicht funktioniert. Während man dieses und jenes macht kann man bereits glücklich sein, das Glück liegt auch in den kleinen Dingen. Während der Klausurphase mal einen Abend mit dem Liebsten oder Freunden lecker essen gehen, ist ein Glücksmoment der den Stress drum herum vergessen lässt.
Sich dazu zu entscheiden glücklich zu sein, klingt nach einem schweren Schritt, ist es aber nicht. Einzig etwas Zeit sich ins Gedächtnis zu rufen, was einen momentan alles glücklich macht, braucht es und von da an arbeitet man kontinuierlich an diesen Dingen.
Nachdem das neue Spieleportal Lucky Duck sich nach meiner Happiness erkundigt hat, habe ich mir nochmals die Zeit genommen und meine Happinessgaranten zusammen getragen.

Natürlich steht an erster Stelle meiner imaginären Happinessliste mein Freund und unsere Beziehung, denn ein gemeinsames Leben mit Unterstützung und gegenseitigem Respekt bringt ein erfülltes und glückliches Leben mit sich. Mittlerweile bereits seit fast fünf Jahren.
Noch dazu wird unser kleiner Haushalt ergänzt durch den Kater den ihr vor allem von Instagram kennt, oder aus weit zurück liegenden Posts. Der Kleine kam vor fast drei Jahren in unser Leben und während er wenig bis überhaupt kein Glück hatte, mehrmals ins Tierheim zurück kam, macht es mich glücklich zu sehen, wie er sich entwickelt (hat), aufblüht und noch immer mutiger und vermutlich auch glücklicher wird. Wer schon mal eine Katze auf einem Heizkissen liegen sehen hat, weiß wie glückliche Katzen aussehen.

Darüber hinaus freue ich mich wenn Freunde und Familie zusammen kommen. Die Zufriedenheit nach einem ruhigen Nachmittag mit den Eltern, das allwöchentliche Treffen mit meinem Vater das ich als Privileg erachte, da ich das große Glück habe noch beide Eltern in meiner Nähe zu wissen. Ein Abend voll spannendem Klatsch bei Kaffee oder Wein mit Freundinnen, die ihr Glück aber auch ihr Leid mit einem teilen, sind nicht wegzudenken 
Außerdem ist es immer wunderbar wenn sich die Bloggerriege auf einem Event in großer Gruppe zusammen findet, oder im kleineren Rahmen die Zeit für jede Menge Gespräche in angenehmer Atmosphäre bleibt. Nach solchen Treffen sitze ich immer mit einem Lächeln im Regionalexpress nach Hause, schaue mir die Photos des Abends nochmal an und genieße das Glück.

Aber abseits von den Menschen um mich herum glaube ich, dass die Heimat eine riesige Rolle zumindest für meine Happiness spielt. Mich zog es nie in die Welt, während andere aus meinem Abijahrgang sich direkt aus dem Ruhrgebiet in die Welt verteilt haben, bin ich hier sehr glücklich. Wenn man sich dort wo man sein tagtägliches Leben verbringt nicht wohl fühlt, sei es die Stadt, das Land oder die Wohnung, dann nagt das am glücklich sein. Mich macht das Leben im Pott glücklich, wenn man sich überall genau auskennt, über Gepflogenheiten bestens Bescheid weiß und trotzdem gibt es so viel zu entdecken, dass es nie langweilig wird. Das bedeutet mir viel.
Da ich mir gut vorstellen kann mein Leben lang in Essen, oder Umgebung zu Wohnen ist mein Traum eine Eigentumswohnung mit meinem Freund zu beziehen, mit einem großen Balkon und Luxusbadezimmer. Daher kaufen wir hin und wieder ein Los oder spielen eine Reihe Lotto und schwärmen dann davon, wie es wäre zuerst in den Urlaub zu fliegen und dann irgendwann ein großes Zuhause zu finden.

Beim eingangs erwähnte Spieleportal Ducky Luck dreht sich alles um die Happiness seiner Spieler und es sorgt mit etwas Glück für die finanzielle Freiheit sich Träume zu erfüllen. Zum Start bekommen die ersten 1.000 Spieler gleich mal 3,-€ Guthaben geschenkt, um bei den drei verschiedenen Spielen ihrem Traum etwas näher zu kommen.

Sponsored: Dieser Post entstand mit der Unterstützung von Ducky Luck

Sonntag, 27. September 2015

Fitness Form - In Form kommen mit dem "Let's Bands" Lady Set

Das gefährlichste Tier in meinem Leben ist der innere Schweinehund. Er liegt, während ich eigentlich gerne Sport machen würde. Nach wochenlanger Lern-/Klausurphase habe ich fest gestellt, dass meine Jeans doch enger sind als es mir lieb ist. Das viele Sitzen in Kombination mit der "Nervennahrung" machten sich bemerkbar. Der ideale Zeitpunkt um das Let's Bands Lady Set zum Wiedereinstieg zu benutzen, da es verschiedene Schwierigkeitsstufen und spezielle Anfängerübungen beinhaltet.

Das Set besteht aus den drei Powerbands in weich, mittel und schwer, einem kleinen Beutel, zwei Armbändern die ans Training erinnern, einem Workout-Poster und dem 4-Wochen Programm zum downloaden oder online trainieren. Kurz, alles was frau braucht um sofort los zu legen. An dieser Stelle schon einmal der Hinweis, wenn euch das Set anspricht, es gibt aktuell die Möglichkeit hier 40% dank "Early Bird" Bestellung zu sparen. Somit erhaltet ihr das kleinste Gym der Welt im Oktober für nur 18,-€.

Inspiriert und angespornt durch Anna von Vivianna does Makeup, die viel über ihre Heimworkouts berichtet und sich vom unsportlichen Typ zum Marathonläufer entwickelt hat, war ich lange auf der Suche nach dem perfekten Werkzeug für daheim. Neben der Suche nach einer passenden Fitnessmatte, die zumindest so lang ist wie ich und nicht das Budget sprengt, war das richtige Gerät schwer ausfindig zu machen. Umso mehr habe ich mich gefreut mit den powerbands gleich ein realistisches Trainingsprogramm und große Portion Motivation geliefert zu bekommen.

Warum diese Bilder dennoch draußen entstanden sind? Neben der Tatsache dass das Wohnzimmer zwar groß genug ist darin sporteln, fehlt der Platz dann noch etwas abzulichten. Dazu wurden wir in den letzten Tagen nochmal mit bestem Herbstwetter belohnt und um die Ablenkung und Ausreden gering zu halten, habe ich mir meinen Beutel geschnappt und im nahe gelegenen Park trainiert. Der kleine Beutel mit den Bändern stört beim Warmlaufen überhaupt nicht und theoretisch könnte man sich die zwei, drei benötigen Bänder auch in den Hosenbund stecken. Tatsächlich ein klitzekleines, unkompliziertes Sportstudio...


Zuletzt möchte ich zwei Übungen vorstellen, die eine mache ich wirklich gerne und die andere fordert meine Luschimuskeln enorm und ich freue mich schon darauf, wenn sie mir nicht mehr so schwer fallen wird.

Squat - leichtes Band - 20 Wdh. Zum Einstieg habe ich das weiche Band an den Knöcheln getragen, da dies einen leichteren Widerstand, als oberhalb der Knie. Für mich als Bewohnerin einer Dachgeschosswohnung im vierten Stock eine der leichteren Übungen, die durch die Wiederholungen zur Herausforderung wird.

Triceps - hartes Band - 10 Wdh. je Seite. Eine anstrengende Übung die beide Arme fordert aber auf Dauer sicher gute Ergebnisse erzielt.

Natürlich ist es nicht selbstverständlich beim Training fotografiert zu werden und während ich darauf geachtet habe nicht zu verkniffen auszusehen, denn egal wie schwer oder leicht etwas fällt, entgleisen mir gerne mal die Gesichtszüge (Youtubegucker wissen was ich meine). Aber beim Sichten der Bilder habe ich einige Haltungsfehler entdeckt und während es natürlich mehr Durchläufe gab, als es in diesen Post geschafft haben, konnte ich daraus lernen und diese abstellen, was meine anschließenden Einheiten verbesserte.
Daher als abschließender Tipp, wenn ihr allein zuhause mit dem Sport anfangt, am besten einmal alle Übungen vor einem Spiegel proben, um ein gesundes und effektives Training zu gewährleisten.

Verratet mir doch bitte eure Erfahrungen mit dem Sport, Fitnessstudio und insbesondere Tipps, wie man sich am besten zuhause motiviert.


Anmerkung: Das Lady Set wurde mir von Let's Band zur Verfügung gestellt

Donnerstag, 24. September 2015

Autumn'15 Wishlist - Sweater Weather

Pünktlich zum Herbstanfang schreibe ich diesen Post mit meinem Kaffee auf der Couch, während es draußen regnet. Natürlich konnten wir uns hier im Ruhrgebiet schon an das Wetter gewöhnen, nachdem es bereits seit einigen Wochen herbstlich ist. Deswegen habe ich meine dicken Strickpullover aus den tiefen des Kleiderschrank nach vorne geholt und freue mich auf ruhige Abende auf der Couch, mit jeder Menge Filme und Serien, ohne dass man dabei ein schlechtes Gewissen haben muss. Auch wenn mein Kleiderschrank einige warme Oberteile beherbergt, regt sich zu jedem Saisonwechsel der Wunsch nach neuen Teilen. Wenn man bei Regenwetter den Alltag bestreitet, dann in einem einfachen Outfit, am liebsten mit Jeans, Stiefeln und einem Pullover oder Strickjacke. Am liebsten in grau oder schwarz, zu allem kombinierbar und man sieht sich nicht so schnell satt, besonders mit einem schwarzen Rollkragenpullover wie diesem macht man nichts falsch. Noch dazu kann man sie schnell aufmotzen wenn die festliche Zeit näher kommt, indem man sie mit Gürteln oder Statementketten kombiniert. Und wenn man dann nach Hause kommt darf eine gemütliche Atmosphäre nicht fehlen, weswegen es bei mir zuhause nicht ohne angenehme Duftkerze geht, am liebsten hübsch dekoriert. 
Ich wünsche euch einen schönen Start in den Herbst.
Was sind eure Must-Haves für den Herbst? Was macht ihr am liebsten wenn das Wetter schlecht wird?

Kleidung: Witt Weiden / Kerzenhalter: Partylite / Schirm: Monki

Montag, 21. September 2015

OOTD 03.09.15 - Im Bademantel nach Berlin

Bademantel. so wurde mein geliebter Duster-Coat hinter vorgehaltener Hand am Essener Hauptbahnhof beim ersten Tragen genannt. Ausgeführt habe ich ihn natürlich trotzdem weiterhin und auch in die Hauptstadt hat er mich begleitet. Berlin (Mode-)Hauptstadt und so, da kann man sicher tragen was man mag. Auch mein neues T-Shirt über dessen Entdeckung bei TK Maxx ich mich wie ein kleines Kind gefreut habe, denn wer ist nicht totaler Fan der Mogwais und Gizmo?
Warum ich eine Nacht in Berlin verbracht habe könnt ihr im letzten Blogpost erfahren. 
Was ist euer Herbstfavorit? Duster-Coat, Trench oder lieber die Lederjacke?

Duster Coat: TTYA x LTS*, Poncho: Esmara via Lidl*, T-Shirt: Eleven Paris, Jeans: Only, Sneaker: Adidas via Foot Locker Outlet, Bag: See by Chloé via TKMaxx, Necklace: Pilgrim via Asos. Hat: H&M





Montag, 7. September 2015

Esmara Herbst/Winter '15 - Lidl Fashionshow Berlin #lidlshowsfashion

Wer von euch heute Mittag schon einkaufen war oder fern gesehen hat kommt um die aktuelle "See you in Berlin" Kollektion von Lidl nicht drum herum. Meine liebste Lederjacke war online bereits gestern in den meisten Größen ausverkauft, wenn das keine positive Rückmeldung ist. Esmara geht ab Herbst/Winter '15 neue Wege: neues Logo, cooles Image mit Sophia Thomalla und eine große Fashionshow um das Ganze gebührend zu feiern. 
Deswegen fuhr ich am Donnerstag nach Berlin und fand mich mit Ilka, Ally und Maren um halb neun im Club Felix in der Nähe des Brandenburger Tors ein. Dort warteten die neuen Trendteile zum anschauen und anfassen, Cien Beautyprodukte und ein weißer Laufsteg auf etwa 300 Gäste, denen die Werbespots und Kleidungsstücke vorgestellt wurden. Während einige Basics, wie Jerseyröcke und Longsleeves dabei sind, gibt es viele Stücke mit durchdachten Details. Pullover mit Schleife im Nacken, T-Shirts mit Reißverschluss oder Cardigans mit Lederborte. Alles tragbar, ich vielen verschiedenen Größen und dazu erschwinglich. Nach einer dreiviertel Stunde vollgepackt mit tollen Looks wurden die Stühle weg geräumt und aus dem Abend eine Party, die für uns viel länger wurde als gedacht, aber unheimlich viel Spaß gemacht hat. 
Solltet ihr jetzt mehr oder alles über Esmara erfahren wollen, dann gibt's hier das Beauty- und Fashionmagazin zum Durchblättern, oder ihr nehmt es in der Filiale mit (inkl. Beautygutschein!). In mein Exemplar habe ich schon einige Eselohren gemacht, damit ich die entsprechenden Teile nicht verpasse.
Wie findet ihr die Kollektion? Habt ihr schon Esmara-Teile im Kleiderschrank?


Poncho-Liebe!

Patrice Bouédibéla und Testimonial Sophia Thomalla führten durch den Abend



 Einige Stücke der kommenden Kollektionen
 Das neue Logo von Esmara
 Die Puppen im Interview
Ally testet die Produkte von Cien

Samstag, 5. September 2015

OOTD 29.08.15 - Du machst Musik, oder. Hip Hop?

"Du machst Musik, oder. Hip Hop?" So wurde ich am letzten Samstag Abend nach der Stylealbum Eröffnung am Düsseldorfer Bahnhof angesprochen, nachdem ich mit meinem Rucksack und Kaffee ungeduldig auf den Zug wartete und versuchte meine Haare gegen die Wärme hoch zu binden. Ich, unmusikalisch wie eine Kartoffel, hatte da wohl ein Outfit gewählt in dem ich nicht so wirke wie ich bin. Wohl gefühlt habe ich mich aber trotzdem, denn es ging direkt nach der Arbeit in den Zug nach Düsseldorf. Klar, alle Teile sind recht unspektakulär, aber die Fashionseite dieses Blogs soll nicht zu kurz kommen und so bin ich nun mal raus gegangen. Ich denke man kann auch mal die "langweiligen" Looks ablichten. 
Wie seht ihr das? Auch mal den Gammellook zeigen, oder lieber nur die durchdachten Outfits?

Cardigan: Monki; T-Shirt: Mango; Jeans: Only; Shoes: Vans; Rucksack: Primark; Necklace: Pippa&Jean Dreamee*; Rings: Primark, Bangle: Guess*




Dienstag, 1. September 2015

STYLEALBUM Backyard Opening Soirée - Düsseldorfer Event

Am Samstag Abend habe ich mich wieder rum getrieben. Nach einem Nachmittag auf der Arbeit sprang ich in den RE gen Düsseldorf und traf mich dort mit Emilie. Ziel war die Bastionsstr. 9 in der Carlstadt, wo der Concept Store "Stylealbum" aus dem Internet in die Räumlichkeiten einer ehemaligen Schnapsbrennerei zog. Nach einem erfolgreichen Start als Pop-up Store hat Stylealbum nun ein festes Zuhause und auf 180 m² werden die verschiedensten Teile angeboten. Von Cheap Monday, über Stine Goya bis Kaviar Gauche gibt es spannende Kleidungsstücke, aber auch Accessoires, Beauty und einiges an Deko zu kaufen. 
Um die Eröffnung gebührend zu feiern gab es gute Musik, einen Lillet Stand und besonders cool: einen Instagram Printer, der die geposteten Bilder direkt zum mitnehmen ausspuckte. Da der Store etwas versteckt im Hinterhof liegt, versammelten sich die fashionable Gäste dort unter freiem Himmel bei einem Mumm, oder stöberten drinnen durch die Kleiderstangen. Und wie sollte es anders sein, habe ich mich in ein Teil verliebt und bräuchte ich noch mehr Schmuck, hätte ich sofort die 20% Eröffnungsrabatt ausgenutzt.