Mittwoch, 29. Juli 2015

Tried&Tested - Catherine "Twist&Care" Nagelhaut Pflegestift

Durch vieles Hände waschen, Hausarbeit und vermutlich reine Veranlagung habe ich schon immer Probleme mit trockenen Händen, aber nicht nur der Handrücken wird unansehnlich, sondern auch die Nagelhaut. Oftmals habe ich keine Lust meine Nägel zu lackieren, weil es einfach nicht ordentlich aussehen wird. wenn die Farbe dann von Fetzen eingerahmt wird. Eine drastische Art der Beschreibung, das gebe ich zu, aber ich konnte mir in letzter Zeit sehr gut Abhilfe verschaffen.

Schon in meinem letzten Post habe ich einen solchen Stift erwähnt, aber mein Favorit und der erste der mich an diese Sorte Hautpflege geführt hat, ist der Catherine Twist&Care. Bis vor einem Jahr wusste ich nicht, dass solche Produkte existieren und als wir uns bei einem Catherine-Event vorgestellt wurde, wusste ich: So etwas brauche ich in meinem Leben! 
Die Verpackung ist die Gleiche wie bei twist-up Concealern nur kommt hier oben durch den Pinsel das Pflegeserum. Mit einer bis zwei Umdrehungen pinsel ich meine Nagelhaut gut ein, da alles so schnell einzieht muss ich auch nichts zusätzlich einmassieren, das Ergebnis ist sowohl sofort optisch erkennbar, die Nagelhaut ist geglättet, weicher und wird langfristig gepflegt. Besonders für unterwegs ist der Twist&Care ein guter Begleiter, denn ich kenne keinen Pflegestift der so schnell einzieht wie dieser. Mittlerweile habe ich einen Stift aufgebraucht und muss sagen, die 2,2 ml halten länger vor, als ich vermutet habe. 
Für Einige ist ein solcher Stift vermutlich nur eine Spielerei, aber für all diejenigen, die große Probleme mit trockener Nagelhaut haben, kann ich den Twist&Care nur empfehlen. 
Kennt ihr diese Pflegestifte? Welchen würdet ihr empfehlen?


Anmerkung: Der Twist&Care war zweimal in Goodiebags enthalten

Freitag, 17. Juli 2015

Know-how #1 - Meine liebsten Schreibtisch-Helfer

Lernphase? Abschlussarbeitszeit? Fleißiges Bienchen? All das haben sicherlich die meisten schon erlebt, oder stecken wie viel Studenten und ich auch, in der Lernphase ehe die Semesterferien anbrechen. Während ich im vergangenen Jahr meine Bachelorarbeit geschrieben habe, habe ich meine täglichen Begleiter am Schreibtisch perfektioniert, da ich zuhause immer zu sehr abgelenkt bin, sitze ich lieber in der Bibliothek zum Lernen.
Einige Erfahrungen, was ich dabei brauche und was schön ist dabei zu haben, habe ich in meinen Schul- und Studienjahren gemacht und möchte euch heute meine Must-haves vorstellen.

Schreiben:
Mäppchen
Am besten teilt man seine Schreibwaren auf zwei Mäppchen auf, in das eine kommen dann nur Stifte wie Kullis, Stabilos und Bleistifte. Das zweite Mäppchen enthält dann alles sperrige, wie Geodreieck, Locher, Textmarker, Schere und Haftnotizen. So sucht man nie lange nach einer bestimmten Farbe und weiß immer wo sich was befindet.
Haftnotizen
Oft fällt mir eine Formel nicht ein, oder ich erinnere mich an einen wichtigen Punkt den ich nachschlagen will, dann mache ich mir eine Notiz auf einem Post it und klebe es neben mich an die Trennwand, auf den Laptop oder vorne in meinen Ordner. Wenn das Thema dann abgearbeitet ist wird der Zettel weg geworfen. Viel befriedigender als To-Do Listen abhaken.
Kalender 
Keine große Überraschung, mein Filofax ist auch immer dabei, denn wenn ich mich verabreden möchte oder einen Termin per Email bekomme, trage ich es immer sofort ein ehe ich vergesse nochmal mein Postfach zu checken.
Notizheft
Noch ein bisschen wichtiger als mein Kalender ist für mich immer ein Notizheft dabei zu haben, das alle Informationen enthält, die mein Kopf sonst löschen würde um Platz für Wichtigeres zu schaffen. Es wird einfach Seite für Seite mit Notizen gefüllt, was ich abends noch ausdrucken muss, Einkaufslisten, Wunschzettel und und und. Momentan kritzel ich in ein grünes Heft von Paper-Oh namens Buco mit süßen Ausstanzungen am Rücken und einem Gummiband das in der Handtasche gegen Eselsohren schützt. Zusammen mit einem weiteren Modell namens Cahiers bin ich jetzt für die nächsten Monate gerüstet und kann alles wichtige auf dem Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft vermerken.

Snacks:
Kaugummi
Mittagessen oder Kaffeepause und dann möchte man am liebsten die Zähne putzen, das haben wir sicher alle bereits erlebt. Deswegen habe ich immer ein Paket Kaugummis in der Handtasche dabei.
Noch dazu hilft das Kauen beim denken und wenn man den selben Geschmack in der Klausur kaut, kann das beim Erinnern helfen.
Wasser
Ohne Wasser geht bei mir gar nichts, ich trinke überdurchschnittlich viel und habe für einen langen Tag immer gleich 3 Liter Wasser im Rucksack, denn nichts ist schlimmer als mit einem trockenen Mund da zu sitzen, gegen den auch kein Kaugummi mehr hilft. Allerdings rate ich von Wasser mit viel Kohlensäure ab, wenn ihr in der Bibliothek lernt, die Flasche zischt jedes Mal fürchterlich und na ja, niemand möchte in absoluter Ruhe aufstoßen müssen...
Süßkram
Keep those carbs coming. Ein Snack für Zwischendurch und ein Leckerchen als Belohnung für eine erfolgreiche Lerneinheit sind nie verkehrt. Statt typischem Süßkram nehme ich auch gerne Weintrauben in einer kleinen Dose mit, die lassen sich wunderbar nebenbei snacken.

Sonstiges:
Handcreme
Billigseife und trockene Luft führen dazu, dass die Hände schnell nicht mehr ganz so schön aussehen und wenn ich beim Schreiben den halben Tag meine Hände sehe, stören trockene Stellen noch mehr als sonst. Statt meiner typischen Handcreme für unterwegs, nehme ich lieber eine schnell einziehende Version mit dezentem Duft mit, weil ich meine Umgebung nicht mit einem intensiven Duft stören möchte. 
Taschentücher
Weil Nase hochziehen unsexy ist.
Lippenpflege
Hierbei verhält es sich wie mit den Händen. Trockene Lippen sind unangenehm, deswegen ist mein bebe zartrosé Stift immer dabei.
Nagelhautpflegestift
Ein Extra in meinem Mäppchen ist der Nagelhautpflegestift, um unschöne trockene Stellen wieder zart zu pflegen. Ich tendiere dazu beim Nachdenken zu knibbeln und mich stört trockene Nagelhaut sehr wenn ich auf meine Hände runter gucken muss. Daher habe ich fast immer und überall einen dieser Stifte griffbereit.

- Anmerkung: Die Paper-Oh Hefte wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt - 

Montag, 13. Juli 2015

Video Montag #31 - Aufgebrauchte Produkte

Die Faszination leerer Plastikflaschen. Normal ist das sicher nicht, aber Empties Videos machen einfach zu viel Spaß, egal auf welcher Seite des Bildschirms. Daher habe ich wieder fleißig meinen Abfall gesammelt, um euch eine Review zu den Sachen zu geben, die ich aufgebraucht habe.
Viel Spaß!

Donnerstag, 9. Juli 2015

Top 6: Nagellacke für den Sommer 2015

Jede Saison ruft nach neuen Aufzählungen, Tops und Favoriten und wir stellen sie gerne zusammen und sehen sie uns gerne an. Einfach so. Im Zuge dessen habe ich meine liebsten Nagellacke zusammen gesucht und abgelichtet, ihr erfahrt heute welche Farben mich im Frühling und Sommer begleiten und welche Nuancen ich wieso empfehle. Und es wäre ja keine vernünftige Aufzählung, wenn ich es nicht geschafft hätte noch einen kleinen siebten Punkt einzuschummeln.

Der Klassiker - Essie "Mint Candy Apple"
Die Marke, die sowie so jede Frau kennt und die Farbe ist den meisten sicherlich auch ein Begriff! Mein Fläschchen stammt noch aus der Zeit als es essie nur bei Douglas gab und ich habe ihn in den vergangenen Jahren am häufigsten aller meiner Lacke getragen. In der Beautybloggerszene hat sich Mint Candy Apple bereits zu einem Gefühl statt einer Farbe entwickelt, wenn der Frühling mit den warmen Temperaturen und Sonnenstrahlen Einzug hält, dann kramen die Beauties wieder Mint Candy Apple hervor, weil sich dieser Wunsch in ihnen regt. 

Der Neue - Catherine by Natascha Ochsenknecht "251 Love Me"
Die Ochsenknecht Kollektion ist erst im März in den Handel gekommen und ich persönlich kenne Catherine erst seit dem letzten Jahr, deswegen eben der Neue. Ein grelles Orange, Signalfarbe, der im dunklen leicht fluoresziert. Die Lacke kommen mit einem breiten Pinsel daher und der Lackgeruch ist auf ein Minimum reduziert. Ich bin verliebt. 

Der Unerwartete Maybelline Super Stay The Ink "869 Emerald Excess"
Im Winter gekauft, aber noch mit in den Frühling/Sommer geschafft hat es der dunkel-grüne super haltbare Lack von Maybelline. Angefixt wurde ich zu dieser Reihe durch Amelia Liana, sonst hätte ich den unspektakulär verpackten Lack zu Drogeriepreisen wohl nie getestet. Während man eine so dunkle Nuance eher in die Wintermonate einsortieren würde, zeigt der Lack im Sonnenlicht sein wahres Talent, denn dann wird der grüne Ton gut sichtbar und man kann ihn nicht mehr mit schwarzem Lack verwechseln.

Der Mutige - L.A. Colors "NP534 Hottie"
Die Nägel als Statementpiece zum Festival, der Hippie-Mottoparty oder einfach so? Das erledigt dieses Modell in nur einer Schicht, wie viele dieser grellen Farben schmeichelt er einer gebräunten Haut, mit der ich nicht dienen kann, am besten. Dennoch lässt er sich auch von hellen Häuten gut tragen und macht direkt bessere Laune, wenn sich zwischen die Sommertage mal ein grauer Tag einschleicht.

Der Keine-Ahnung-Warum-Ich-Den-Gekauft-Habe - Kiko "391 Grass Green"
Warum ich ihn gekauft habe kann ich nicht mehr so genau konstruieren, ich weiß nur dass er sich in meiner Sammlung finden lässt und ich mal bei Kiko gestanden haben muss und dachte "Froschgrün, dat is et". Aber wenn ich das mal gedacht habe, muss etwas dran sein. Deswegen gibt es 2015 grasgrüne Finger, die zum aktuellen Boho-Trend gut passen und etwas außergewöhnliches bieten. 

Der für die Zehen - Nails Inc "393 Victoria"
Neben den Händen darf man auch die Füße nicht vergessen. Da gibt es hauptsächlich zwei Lager: diejenigen die Fuß- und Zehennägel in der selben Farbe lackieren und Mädels wie mich, die sich eine Farbe für die Zehen aussuchen und eine für die Nägel, auch wenn's nicht wirklich zusammen passt. Für mich muss eine Zehenfarbe gedeckt, eher unauffällig sein und zu den meisten Schuhen und Outfits passen, damit ich mich nicht viel darum kümmern muss. Genau das bietet ein dunkles Rot, es sieht gepflegt aus und passt toll zu Birkenstocks. 

Der Effekthascher - Catherine Nail Art "Rhombis Morada" & Gina Tricot "31 White"
Wie gesagt keine Aufzählung ohne den "Ich hab da noch etwas" Zusatz am Ende, in meinem Fall aufklebbare, rautenförmige Pailetten die auf grauem Lack super aussehen und auf Weißen im Sommer ein perfektes Ergebnis erzielen. Mit dem speziellen Werkzeug werden sie ganz easy einzeln aufgenommen und positioniert. Nur noch mit viel Topcoat fixieren und fertig.

Anmerkung Catherine Lack war Inhalt einer Goodiebag, Catherine Nail Art wurde mir auf Wunsch zugeschickt.

Montag, 6. Juli 2015

Video Montag #30 - Juni '15 Favoriten

Willkommen an diesem Montag nach der Hitzewelle, ich hoffe sehr ihr habt das Schwitzen und Gewitter gut überstanden und wir starten alle frischen Kopfes in diese kühlere Woche. Gewohnter Weise beginne ich die neue Woche mit einem Video und stelle euch meine Juni Favoriten vor. Enjoy.

      

Mittwoch, 1. Juli 2015

Tried&Tested - GARNIER Miracle Sleeping Cream

Eine Review die schon lange auf sich warten lässt, während ich das Produkt schon fast aufgebraucht habe und mir immer noch keine abtippbare Meinung bilden konnte. Über die Garnier Blogger Academy habe ich die hübsch verpackte Creme zugesandt bekommen und benutze sie nun seit zwei Monaten jeden Abend. 

GARNIER Skin Naturals - Miracle Sleeping Cream - Made in Germany - 50 ml - 12 M - 9,95€

Das Versprechen von Garnier ist ein jugendlicheres Aussehen, eine sichtbar glattere und strahlendere Haut durch intensive Regeneration. Neben dem Soforteffekt ab der ersten Anwendung, wird die Haut dauerhaft verbessert da die reichhaltige Pflege durch die schwache Hautbarriere während des Schlafs einzieht und die Regeneration unterstützt. Hinzu kommt die Skin Naturals Philosophie bei der nur hochwertige, wenn möglich natürliche Inhaltsstoffe verwendet werden, die dermatologisch getestet sind.
Wenn man sich die Liste der Inhaltstoffe ansieht, spricht diese jedoch eine etwas andere Sprache. Neben Silikonöl und Parabenen sind auch Farbstoffe, sowie Duftstoffe enthalten, wenn ich dann an meine bekannten "natural" Produkte denke, wird in diesen darauf verzichtet. 
Die Anwendung ist einfach, jeden Abend auf das gereinigte Gesicht auftragen und etwas einmassieren. Durch die viskose Textur legt sich die Creme zuerst auf die Haut und lässt sich dann etwas einarbeiten, dennoch bleibt ein leichter, nicht klebender Film zurück, der die versprochene nächtliche Wirkung erzielt.
Daher fällt mein Fazit so aus, wie ich es eingangs angedeutet habe, nicht eindeutig. Eine sehr ergiebige Creme, die hält was sie verspricht, die ich gut vertragen habe und meine Haut gepflegt hat. Mit ihrem Preis in der Drogerie aber sehr weit oben angelegt ist und durch die Inhaltsstoffe von mir weder nachgekauft wird, noch empfohlen werden kann. Dennoch möchte ich niemandem vorschreiben auf Inhaltsstoffe zu achten oder zu verzichten, nur weil ich mich damit näher beschäftige. Daher darf nicht unerwähnt bleiben, dass ich die Creme verwendet und gut vertragen habe, jedoch nach wenigen Wochen nichts über die Langzeitwirkung sagen kann. 
Kennt ihr die Sleeping Cream? Wie ist eure Meinung zur Creme?

Sponsored Die Creme wurde mir kostenfrei von Garnier zur Verfügung gestellt.