Sonntag, 1. Februar 2015

Februar Projekt - Shop Stop Ankündigung #febshopstop

"Echt, wie lange geht der denn. Ein Jahr?!" das sagte mein Freund als ich ihm vorgestern von meinem Vorhaben erzählte und um seine Unterstützung bat. Aber der Reihe nach...


Neuer Monat, neue Ideen. In diesem Fall realisiere ich eine Idee die mich schon länger umhertreibt, seit ich davon gelesen habe und festgestellt habe, dass ein solches Experiment mir gut tun wird.
Gemeint ist ein Shop Stop, in manchen Fällen heißt es auch Shopping Fasten und wird vor Ostern durchgeführt. Ich habe mir strategisch klug den kürzesten Monat des Jahres ausgesucht, wobei es sich natürlich nur um einen günstigen Zufall handelt. 
Nach wildem Sale Shopping nach Weihnachten und im Januar, sowie einigen Besuchen bei Primark habe ich meinen Kleiderschrank angefüllt. Aber auch mein Schminkschrank quillt an allen Ecken über und es ist definitiv nicht nötig noch ein weiteres Blush oder Ähnliches zu kaufen, nur weil etwas gehyped und released wird. Angespornt von dem Wunsch immer wieder neue Dinge vorstellen zu können, oder Produkte zu testen über die ich dann berichten kann, habe ich oftmals nicht lang genug nachgedacht ehe etwas im Einkaufskorb gelandet ist. Jetzt ändert sich das einen Monat lang radikal, indem ich nichts kaufe. Mehr dazu gibt's im Video und die Regeln die ich mir fest gesetzt habe seht ihr unten.


Die Regeln
  • Kleidung, Accessoires, Schmuck und so weiter sind nicht erlaubt, weder online noch im Geschäft
  • Gucken ist erlaubt, aber ich rate davon ab
  • Keine Onlinebestellungen
  • Dekorative Kosmetik ist nicht erlaubt
  • Gebrauchsgegenstände (Deo, Zahnbürsten, Wattepads) sind erlaubt, allerdings müssen zuerst Back Ups aufgebraucht werden
  • Einzige Ausnahme: Die dm Lieblinge Box zu 5€, da ich das Abo bereits gewonnen habe
  • Kooperationen, gesponserte Teile, Gutscheine sind erlaubt - zieht ein Teil neu ein, muss eines gehen
  • Teilnahme an Gewinnspielen, Produkttests etc. ist erlaubt - zieht ein neues Teil ein muss eines gehen
  • Der Flohmarkt am 15.02. wird genutzt um den Kleiderschrank kompromisslos auszumisten
  • Vergnügungen wie Kino und Restaurant sind erlaubt, sollten aber nicht das gesparte Geld zunichte machen
Ausblick

Auch wenn es vier Wochen im Voraus noch sehr früh ist, um sich Gedanken über die Zeit nach dem Shop Stop zu machen, kenne ich mich doch gut genug um zu wissen, dass ich nach so viel Sparen ein Schlupfloch suchen werde. Damit sich im Anschluss nicht alles verflüchtigt was ich hoffentlich gelernt habe, werde ich Regeln für meinen weiteren Konsum formulieren. Z.B. wenn etwas Neues dazu kommt muss ein altes Teil weg gegeben werden oder eine Begrenzung der erlaubten Artikel je Folgemonat.

Habt ihr schon mal ein solches Experiment gewagt? Würdet ihr einen Shop Stop machen?


Zu guter Letzt habe ich noch einige Artikel zusammen getragen die mich zum Umdenken angeregt oder in der Vergangenheit inspiriert haben, heute dieses Experiment zu starten.

Kommentare:

  1. Sowas ähnliches hab ich seit etwa einem Jahr am laufen (wurde aber durch die Weihnachtszeit ganz übel aus dem Gleichgewicht gebracht)
    Ich habe mir vorgenommen nichts neues mehr zu kaufen. Das meiste was ich jetzt trage, und auch meine Möbel und alles hat vorher schon mal jemand anderem gehört.
    Ausgenommen Kosmetik, Essen usw :D
    Bei Kosmetik habe ich von allem immer nur eins im Haus (ein Shampoo, ein Duschgel, eine Creme, ein Eyeliner...)
    Das funktioniert eigentlich wirklich gut! Ich bekomme sogar total viele Komplimente für meinen Stil. Es zwingt einen eigentlich dazu, ein bisschen kreativ zu werden und altes neu zu kombinieren und zu verändern, man schafft sich mehr seinen eigenen, einzigartigen Stil, anstatt immer im neuen H&M Pullover rum zu laufen, den man zwischendurch auf dem Weg zur Bushaltestelle gekauft hat.
    Ich bin schon mal gespannt was du so zu erzählen hast! :-)

    Liebste Grüße,
    Clarimonde

    AntwortenLöschen
  2. ich werde nächsten morgen ähnliches probieren. wobei ich bei manchen dekorativen artikel ausnahme mache muss wen es für die arbeit ist.

    AntwortenLöschen